Fehler
Sonntag, den 30. Januar 2011 um 22:55 Uhr

Energiespartipps

Energiesparen geht auch einfach: Effektive Ratschläge, die wirklich etwas bringen - ohne unmenschliches von Ihnen zu verlangen!

 

LICHT

 

Leuchten im Vergleich - ein Rechenbeispiel

Lebenserwartung einer konventionellen Glühbirne in Stunden:

Lebenserwartung einer Energiesparleuchte in Stunden:

Lebenserwartung einer LED-Leuchte in Stunden:

 

Stromverbrauch einer konventionellen Glühbirne in 50.000 Stunden in kWh:

Stromverbrauch einer Energiesparleuchte in 50.000 Stunden in kWh:

Stromverbrauch einer LED-Leuchte in 50.000 Stunden in kWh:

 

Stromkosten einer konventionellen Glühbirne bei dieser Leuchtdauer in Euro:

Stromkosten einer Energiesparleuchte bei dieser Leuchtdauer in Euro:

Stromkosten einer LED-Leuchte Glühbirne bei dieser Leuchtdauer in Euro:

 

Ersparnis einer LED-Leuchte gegenüber konventionellen Glühbirnen in Euro:

1000

10.000

50.000

 

3000

500

200

 

600

100

40

 

575

 

30 % des weltweiten Energieverbrauchs entfällt auf Beleuchtung.

 

 

HEIZEN

 

Heizen und sparen - 3 einfache und doch effektive Tipps

Richtig heizen, das klingt einfach. Doch liegt der Teufel im Detail. Wer auf ein paar Dinge achtet, kann viel Geld sparen.

 

1. Richtig lüften

Im Schlafzimmer ist die Luft noch schlecht und Sie wollen nur kurz einkaufen. Also schnell das Fenster gekippt und die Heizung auf 1 gestellt - es soll ja nicht auskühlen. Wer glaubt, das sei eine gute Idee, sollte dringend weiter lesen, denn er bedenkt gleich zwei wichtige Dinge nicht:

 

Das Thermostat eines Heizkörpers funktioniert nicht in Kategorien wie 1 = wenig und 5 = viel. Die Skala ist vielmehr abhängig von der Temperatur am Heizkörper. Fenster sind meist oberhalb der Heizkörper und so strömt bei geöffnetem Fenster kalte Luft über den Heizkörper, dessen warme Luft aufsteigt. Das Thermostat registriert nur: Es ist kalt! Ich muss heizen! Unabhängig von der am Thermostat eingestellten Stufe wird deshalb das Ventil geöffnet und der Heizkörper erwärmt sich stark. Die warme Luft strömt geradewegs aus dem geöffneten Fenster.

 

Stichwort Stoßlüften

Fenster zu kippen ist deshalb so kritisch, weil der Luftaustausch im Raum dann um so länger dauert. Wer dann aus Bequemlichkeit vergisst, die Fenster zu schließen, heizt für die Katz. Deshalb empfiehlt es sich, die Fenster stets sperrangelweit zu öffnen. Man wird sie dann schon von selbst alsbald wieder schließen, weil es viel schneller kühl und ungemütlich im Raum wird. Der Raum heizt sich allerdings schnell wieder auf, weil die Wände die Wärme noch gespeichert haben. Wer das beachtet, kann pro Jahr mehrere hundert Euro Heizkosten sparen.

 

2.  Zimmer nicht auskühlen lassen

Ein am Tag ungenutztes Zimmer erst am Abend zu heizen spart Energie - auch das könnte man meinen. Doch selbst wer den Heizkörper am Abend wieder voll aufdreht, wird nicht so recht warm werden. Denn so hoch die Temperatur im Raum auch sein mag - die Wände strahlen die gespeicherte Kälte des Tages ab und wir empfinden es als kalt. Die Kälte aus den Wänden zu treiben dauert - und das kostet Geld: Wer am Tag gar nicht heizt, heizt am Abend doppelt.

 

3. Heizkörper in nicht isolierten Gebäuden zur Wand hin isolieren

Wer in einem nicht isolierten Haus lebt, sollte seine Heizkörper zur Wand hin isolieren. Denn hinter dem Heizkörper ist es warm, die Wärme strahlt in die Wand und verpufft so. In jedem Baumarkt gibt es geeignete dünne Styroporplatten mit einer silber-reflektierenden Beschichtung, die die Wärme in den Raum reflektiert. Hinter dem Heizkörper fällt das kaum auf und spart Geld. Die Dämmstoffe gibt es auch als praktische Platten, die jeder einfach hinter seine Heizkörper schieben kann.

 

 

STROM

 

Strom sparen und Komfort steigern

Es ist Unsinn: Wer Strom spart, muss nicht verzichten. Im Gegenteil! Strom sparen kann man heute am besten, wenn man alte ausgediente Elektrogeräte durch moderne ersetzt. Neue Geräte bieten mehr Komfort bei deutlich besserer Energieeffizienz. Einige Beispiele:

 

  • Induktionskochfelder sind deutlich effektiver als konventionelle Elektroplatten: Erhitzt wird bei der Induktion nicht die Platte, die unnötig Energie speichert, sondern nur der (magnetisierbare) Boden des Topfes. Nebeneffekt: Man verbrennt sich weniger am Herd, die Temperatur lässt sich fast so direkt wie über Gasflamme regulieren - und vergessen Sie mal, den Herd nach Gebrauch auszuschalten, sagt Ihnen das ihr Induktionskochfeld: Die Elektronik registriert, ob sich ein Topf auf dem Herd befindet oder nicht.
  • Nutzen Sie den Laptop anstelle eines PC. Die mobilen Geräte sind heute nicht mehr deutlich teurer als Desktopcomputer, kommen dafür aber mit einem Bruchteil der Energie eines PCs aus. Laptops verbrauchen heute selten mehr als 40 Watt im Durchschnitt, während die sperrigen Kisten gerne 300 Watt und mehr verbrauchen, Monitor nicht eingerechnet. Die Leistung ist dabei häufig die gleiche: Der Unterschied kommt nur durch effizienteres Energiemanagement der mobilen Geräten zustande.
  • Nutzen Sie Wasserkocher. Das erhitzen von Wasser auf dem Herd ist weit weniger effektiv und dauert länger. Diese Regel gilt für viele spezialisierte Geräte im Haushalt.
  • Ersetzen Sie ihre alten Kühlschrank, wenn er älter als 10 Jahre ist - und füllen Sie ihn gut: Ein voller Kühlschrank tauscht beim Öffnen weniger Luft aus, weil weniger Volumen ungebunden ist. Sie essen nicht so viel? Tun Sie doch Bücher rein! Tatsächlich ist es egal, es geht nur darum, die flüchtige kühle Luft am ausströmen zu hindern.

Termine

Noch keinen Flyer?

Flyer

 

Noch keinen Flyer bekommen? HIER können Sie ihn online ansehen.

+++ Zu Ökostrom wechseln +++

Die GeGeFe ist Ökostromanbieter in der Region Felsberg! Die Stadtwerke Wolfhagen liefern als unser Partner 100% regenerativen Strom nun auch zu uns. Wechseln Sie noch heute und machen Sie so Ihren Atomausstieg selbst!

 

Wechseln Sie bequem online im Kundenportal der Stadtwerke Wolfhagen. Auf der Homepage der Stadtwerke Wolfhagen finden Sie weitere Informationen zum Strom der Stadtwerke sowie den Lieferauftrag auch als PDF-Formular zum Download.

Energiespartipps

Energiespartipps